Drucken

 

 

 

Sehr geehrte Eltern,

dieses Schul-ABC soll Ihnen wichtige Informationen zu unserer Schule geben und so das Miteinander erleichtern. Es  soll Ihnen Fragen rund um unsere Schule beantworten.

Im Laufe der Jahre soll unser Schul-ABC natürlich weiter den Wünschen und Bedürfnissen der gesamten Schulfamilie angepasst werden. Bitte geben Sie Ergänzungs- und Änderungsvorschläge an die Klassenelternsprecher, den Elternbeirat oder an die Lehrkräfte weiter, damit das ABC immer wieder erneuert werden kann.

Wir wünschen viel Vergnügen beim Blättern und Lesen in unserem Schul–ABC!

Roland Karl

Rektor

 

 

A

 

Anfang

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Schulhaus ist in der kalten und dunklen Jahreszeit (nach den Herbstferien bis zu den Pfingstferien) ab 7.30 Uhr für die Kinder zugänglich.

 

1. Stunde: 8.00 - 8.45 Uhr

2. Stunde: 8.45 - 9.30 Uhr

 

kleine Pause im Klassenzimmer

3. Stunde:   9.40 - 10.25 Uhr

4. Stunde: 10.25 - 11.10 Uhr

 

große Pause im Hof

5. Stunde: 11.30 - 12.15 Uhr

6. Stunde: 12.15 - 13.00 Uhr

Agenda 21

Seniorinnen und Senioren aus Karlsfeld unterstützen und helfen unseren Schülern beim Lesen bzw. Lesenlernen.

Arbeitsgemeinschaften

Zu Beginn des Schuljahres werden Anmeldeformulare zu einzelnen Arbeitsgruppen verteilt (z. B. Schach, Musik, …). Da es sich um zusätzliche Stunden handelt, ist die Anmeldung freiwillig. Ist ein Kind angemeldet, ist der Besuch verpflichtend. Die Anzahl der angebotenen Arbeitsgemeinschaften hängt von den der Schule zugewiesenen Lehrerstunden ab. Über unser AG-Angebot informieren wir jeweils zu Beginn des Schuljahres.

Arbeitshefte

Die verwendeten Arbeitshefte müssen von den Eltern bezahlt werden.

Aufsichtspflicht

 

 

 

 

 

 

In der Schule gilt die Aufsichtspflicht der Lehrer von 7.45 Uhr im Klassenzimmer bis zum Unterrichtsende.

Davor und danach liegt die Aufsichtspflicht in der Verantwortung der Eltern/Erziehungsberechtigten/Betreuer.

Ab 7.30 Uhr werden in der dunklen Jahreszeit die Kinder in der Aula der Grundschule beaufsichtigt.

In jeder Hofpause wird die Aufsicht von Lehrerkräften wahrgenommen.

B

Beurlaubung

Die Schulleitung kann ein Kind während des Schuljahres auf Antrag der Eltern beurlauben. Unmittelbar vor oder nach den Ferien darf nur in besonders begründeten Fällen beurlaubt werden.

Beratung

Sollten Sie Fragen zur Schullaufbahn, zu Lern- und Leistungsschwierigkeiten oder zu Verhaltensauffälligkeiten Ihres Kindes haben, wenden Sie sich bitte zuerst an die Klassenlehrkraft.

Des Weiteren steht Ihnen unsere Beratungslehrerin Frau Schatz jeden Montag, von 11.30—12.15 Uhr unter der Telefonnummer 0152-84 23 383 zur Verfügung. Die Anmeldung zur wöchentlichen Sprechzeit erfolgt telefonisch bzw. schriftlich (Anmeldeformulare erhalten Sie über die Klassenlehrkräfte). Im Notfall können Sie Frau Schatz auch über die Mailadresse " Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. " eine Nachricht zukommen lassen.

Die schulpsychologische Beratungsstelle in Dachau erreichen Sie unter der Telefonnummer 08131-354828.

Beschriftung

Durch die Beschriftung von Stiften, Klebern, Kleidung usw. helfen Sie Ihrem Kind, die Sachen wieder zu finden.

Blitzlicht

Diese Elternzeitung für Kurznachrichten aus der Grundschule Karlsfeld erscheint in unregelmäßigen Abständen während des Schuljahres.

Bücherei

Unsere Schulklassen besuchen die Gemeindebücherei. Die Erstklässler bekommen den Ausweis geschenkt (Voraussetzung: Elterneinverständnis).

Büro

Unsere Sekretärin Frau Meyer ist jeden Tag von 7.30 Uhr bis 12 Uhr für Sie da. Außerhalb dieser Zeiten nimmt ein Anrufbeantworter Ihre Telefonate entgegen.

Bundesjugendspiele

Im Sommer finden für die 2. 3. und 4. Klassen die Leichtathletikspiele statt.

Die 1. Klassen halten das Grundschulsportfest ab.

Busse

Es gibt zwei Buslinien:

Der Bus mit dem Marienkäfer fährt in die Rothschwaige, der Bus mit dem Kleeblatt in die Handwerkersiedlung/Schwarzhölzel.

Die Abfahrtszeiten der Busse sind auf der Homepage der Schule und im Klassenzimmer nachzulesen.

C

 

D

 

Datenpflege

Teilen Sie uns bitte immer zügig Adressen- bzw. Telefonnummernänderungen mit, damit wir Sie im Benachrichtigungsfall sicher erreichen können.

Dienste

In vielen Klassen gibt es „Dienste“ wie z. B. Austeildienst, Tafeldienst, Blumendienst, … Die Kinder übernehmen wechselweise diese Dienste. Sie lernen dadurch, Verantwortung zu übernehmen.

Für die Pause gibt es Pausenhelfer. Dieser Dienst wird wechselweise wöchentlich von den 4. Klassen ausgeführt.

Deutschkurs für ausländische Kinder

Schülerinnen und Schüler mit zu wenig Deutschkenntnissen werden hier gefördert.

Dyskalkulie

oder Rechenstörung; eine umschriebene und schwerwiegende Beeinträchtigung des Erlernens von mathematischen Konzepten, Operationen und Zahlvorstellungen. Beide sind nicht die Folge von unzureichender Beschulung oder von Intelligenzminderung und auch nicht die Folge von körperlichen, neurologischen oder psychischen Erkrankungen. Die eigentlichen Ursachen der Veranlagung sind jedoch noch unbekannt.


Symptome:
- mangelnde Zahl– und Größenvorstellung

- Verständnisprobleme bei quantitativen, relationalen oder komparativen Begriffen

- Probleme beim Erfassen von Mengen

- Mängel in der Raumorientierung

- Verwechslung von Operatoren (+/-, x/:)

Die rechtlich verbindliche Diagnose darf nur von einem Kinder– und Jugendpsychiater oder entsprechend weitergebildeten Fachkräften gestellt werden.

Obwohl die Rechenstörung genauso häufig vorkommt wie die Lese-Rechtschreibstörung, gibt es bisher keinen vergleichbaren Nachteilsausgleich für die betroffenen Schüler.
Als Begründung wird vor allem die nicht gesicherte wissenschaftliche Erforschung angeführt.

 

 

E

 

Einschulung/ Einschreibung

Wird in der Regel vor den Osterferien durchgeführt.

Elternabende

Findet zu Beginn des Schuljahres in jeder Klasse statt. Für die Klassenelternsprecherwahl an diesem Abend bitte den Wahlzettel mitbringen.

Elternbeirat

Der EB besteht aus neun Mitgliedern, die im Rahmen der Elternbeiratswahl gewählt werden.

Elternbriefe

Über wichtige Termine, Themen bzw. Ereignisse informieren wir Sie in unseren Elternbriefen.

Elternsprechtage

In jedem Schulhalbjahr wird ein Elternsprechtag durchgeführt.

Englisch

Das Fach Englisch wird in allen dritten und vierten Klassen verbindlich mit zwei Wochenstunden spielerisch unterrichtet. Es erfolgt keine Benotung.

Erkrankungen

Vor 8 Uhr ruft ein Erziehungsberechtigter in der Schule an. Eine schriftliche Krankmeldung  per FAX/ Mail oder über ein zuverlässiges Kind ist auch möglich.

Teilen Sie bitte die voraussichtliche Dauer der Krankheit mit.

Ab dem dritten Tag erfolgt die schriftliche Krankmeldung durch einen Erziehungsberechtigten an die Schule (Formular, formloser Brief, Fax).

Wenn die Krankheit mehr als zehn Tage dauert, kann die Schule ein ärztliches Attest verlangen. Ein ärztliches Attest muss auch vorgelegt werden, wenn ein Schüler immer wieder für längere Zeit fehlt.

Hausaufgaben können je nach Schwere der Erkrankung angefertigt werden.

Für den Erhalt der Hausaufgaben sind die Eltern zuständig.

Wichtige Unterrichtsinhalte werden im Laufe der Zeit – nach der Genesung – aufgearbeitet.

Evaluation

Um den Standard der Schule kontinuierlich zu überprüfen, werden interne und externe Evaluationen an der Schule durchgeführt.

F

 

Fahrradprüfung

In der 4. Klasse legen alle Kinder die Radfahrprüfung ab. Die Prüfung findet in unserem Verkehrsgarten auf dem Pausenhof statt. Die Schulleitung, die Verkehrspolizei und die Gemeinde-Unfallversicherung empfehlen, die Kinder erst nach bestandener Prüfung mit dem Fahrrad oder Roller zur Schule fahren zu lassen.

Ferien

Über die Ferienordnung des Kultusministeriums Bayern werden Sie im 1. Elternbrief informiert. Weitere Infos finden Sie auch unter www.km.bayern.de

Feueralarm

Zweimal im Jahr findet eine Feueralarmübung an unserer Schule statt. Die erste Alarmprobe erfolgt innerhalb der ersten 3 Wochen des Schuljahres mit Ankündigung. Zuvor erhalten die SchülerInnen eine Unterweisung über Verhaltensmaßnahmen bei Alarm.

Die zweite Alarmprobe ist in der zweiten Schuljahreshälfte ohne vorherige Ankündigung.

Foto

Für Veröffentlichungen von Einzelfotos in Zeitschriften und auf unserer Homepage ist das Einverständnis der Eltern erforderlich. Wir fragen die Zustimmung bei Schuleintritt ab. Diese gilt für den Rest der Grundschulzeit, wenn nicht widersprochen wird.

Frühaufsicht

In der kalten und dunklen Jahreszeit werden die Kinder ab 7.30 Uhr in der Aula der Grundschule beaufsichtigt.  siehe Anfang

Fundsachen

Alle Fundsachen werden in den „Schlamperkisten“ im Erdgeschoss der Grundschule und der Hauptschule gesammelt. Fragen Sie hierzu auch bei unserem Hausmeisterehepaar nach. Am Schuljahresende werden alle nicht abgeholten Sachen entsorgt.

G

 

Geld

Geben Sie bitte Ihrem Kind abgezählt und in einem mit Namen versehenen Kuvert mit.

Gottesdienste

Am 1. Schultag findet für die Erstklässler in den Karlsfelder Kirchen eine ökumenische Kindersegnung statt.

In der Adventszeit und am Schuljahresende findet für alle Kinder ein ökumenischer Gottesdienst statt. Kinder, die daran nicht teilnehmen, werden in der Schule beaufsichtigt.

H

 

Haftung

Für Garderobe, Fahrräder bzw. Roller übernimmt die Schule keine Haftung.

Handy

Das Handy muss abgeschaltet in der Schultasche aufbewahrt werden.

Hausaufgaben

Hausaufgaben ergänzen den Unterricht und sollen das selbstständige und eigenverantwortliche Arbeiten der Kinder fördern.

Weitere Informationen über Elternbrief in der 1. Klasse nach dem Zwischenzeugnis.

Hausaufgabenheft

Bitte täglich einsehen, da  wichtige Informationen wie z.B. Unterrichtsausfälle darin vermerkt werden.

Hausmeisterehepaar

Herr und Frau Kirschner haben immer ein offenes Ohr und helfen gerne.

Hausordnung

Jedes Kind erhält zu Beginn seiner Schulzugehörigkeit eine Hausordnung. Dieser ist Folge zu leisten.

Hausschuhe

Das Tragen von Hausschuhen ist Pflicht. Im Sommer genügen auch Sandalen.

Hort

Anmeldung im Hort am Tag der Schuleinschreibung möglich.

I

 

Infoabend

siehe Übertritt

Information

Erkundigen Sie sich in Ihrem eigenen Interesse regelmäßig über die Leistungen und das Verhalten Ihres Kindes.

K

 

Kaugummis

Sind verboten!

Klassensprecher

Ein Junge und ein Mädchen werden in den ersten Schulwochen der 3. und 4. Klassen zum Klassensprecher gewählt.

Krankheiten

Telefonische Entschuldigung (auch auf dem Anrufbeantworter) vor Unterrichtsbeginn genügt. siehe Erkrankungen

Kurban bayram

Unterrichtsfreie Tage für muslimische Schüler

L

 

Läuse

Melden Sie den Befall umgehend in der Schule und lassen Sie Ihr Kind zu Hause. Beginnen Sie sofort mit der Behandlung (Hausarzt oder Apotheke helfen Ihnen weiter). Sobald Ihr Kind frei von Läusen und Nissen ist, kann es die Schule wieder besuchen.

Es ist keine Schande Läuse zu bekommen, es ist eine Schande sie zu behalten und damit andere anzustecken.

Leistungsnachweise

Lernzielkontrollen werden in der ersten Klasse und im ersten Halbjahr der zweiten Klasse geschrieben. Sie sind für den Lehrer ein Instrument, zu überprüfen ob die Kinder die gestellten Lernziele erreicht haben. Lernzielkontrollen werden nicht benotet und nicht angekündigt.

In der Jahrgangsstufe 2 werden Probearbeiten erst im 2. Halbjahr benotet, das Jahreszeugnis umfasst jedoch die gesamten Leistungen innerhalb eines Schuljahres. Die Anzahl der Proben wird schulhausintern festgelegt.

Probearbeiten  werden nicht angekündigt (außer in der vierten Klasse).

An einem Tag darf nur eine Probearbeit geschrieben werden, in der Woche sollten nicht mehr als zwei abgehalten werden.

Probearbeiten beinhalten alle Kompetenzstufen (Reproduktion, Reorganisation, Transfer und problemlösendes Denken).

Lehrmittelfreiheit

siehe Schülerbücher

Lernentwicklungs-

gespräche

Im Lernentwicklungsgespräch steht die individuelle Situation des Kindes mit seinen Stärken, Schwächen und Entwicklungspotenzialen im Fokus.
Im Hinblick auf die altersgemäß begrenzte Konzentrationsfähigkeit der Schüler in der Eingangsstufe wird eine Gesprächsdauer von maximal 30 Minuten empfohlen.
Die Lehrkraft führt das Gespräch mit dem Kind im Beisein der Erziehungsberechtigten und dokumentiert das Lernentwicklungsgespräch.
Das Original des von der Lehrkraft, den Erziehungsberechtigten und dem Kind unterschriebenen Dokumentationsbogens erhalten das Kind und seine Eltern.
Eine Kopie des Bogens nimmt die Schule zu ihren Unterlagen.
Wenn im Einzelfall Erziehungsberechtigte kein dokumentiertes Lernentwicklungsgespräch führen möchten, wird ein Zwischenzeugnis ausgestellt. s. a. Zeugnisse

Leseförderung

Unser Elternbeirat finanziert unseren Kindern die Leseförderung mit www.antolin.de. Die Kinder erhalten Benutzernamen und Passwort von Ihrer Klassenlehrerin.

siehe Agenda 21

Lesewerkstatt

Sie befindet sich im 2. Stock der Grundschule. Dort kann jede Klasse in Büchern schmökern, Lesespiele verwenden und das Lesen üben.

Legasthenie

Störung des Lesens und Rechtschreibens, die entwicklungsbiologisch und zentralnervös begründet ist, zumeist Ergebnis von Teilleistungsschwächen der Wahrnehmung, Motorik und/oder der sensorischen Integration, bei denen es sich um anlagebedingte und/oder durch äußere schädigende Einwirkungen entstandene Entwicklungsstörungen von Teilfunktionen des zentralen Nervensystems handelt.

Legasthenie besteht trotz normaler oder auch überdurchschnittlicher Intelligenz, ist nicht auf eine allgemeine Beeinträchtigung der geistigen Entwicklung, familiäre Einflüsse, unzulänglichen Unterricht oder auf unzureichenden Fleiß zurückzuführen.

Kennzeichnend sind die Diskrepanz zwischen den Leistungen in Lesen und Rechtschreiben und den übrigen Lern- und Leistungsmöglichkeiten sowie das überdauernde Fortwirken dieser partiellen Lernstörung über die gesamte Schulzeit.

Schulische Förder- und Hilfsmaßnahmen werden während der gesamten Schulzeit gewährt. Individuelle Ausprägungen und Schweregrade ergeben sich durch unterschiedliche Kombination von Teilleistungsschwächen der Wahrnehmung, der Motorik und der sensorischen Integration.

Betroffen sind rund 4% aller Schüler.

 

Feststellung

Im Rahmen einer umfassenden Differentialdiagnostik kann eine Legasthenie nur dann bestätigt werden, wenn eine allgemeine Minderbegabung (Lernstörung) sowie andere Teilleistungsstörungen, die die Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten auch bedingen könnten, wie z.B. ein Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom ADS+ADHS (Hyperaktivität) ausgeschlossen sind.

Die Feststellung einer Legasthenie erfordert ein fachärztliches Gutachten.

 

Lese-Rechtschreibschwäche

Eine vorübergehende Lese- und Rechtschreibschwäche kann durch verschiedene Ursachen ausgelöst werden, z.B. schwere Erkrankung, seelische Belastung bei Tod eines Familienmitglieds, Scheidung der Eltern, Wegzug vom Heimatort, Verlust eines Freundes, Schulwechsel. Sie kann bei Schuleintritt schon bestehen oder sich in den ersten Schuljahren, selten auch erst in späteren Jahren einstellen. Es handelt sich um eine vorrübergehende Teilleistungsschwäche.

Schulische Förder- und Hilfsmaßnahmen werden bis einschließlich Jahrgangsstufe 10 eingeräumt, in begründeten Ausnahmefällen auch darüber hinaus.

Betroffen sind rund 7% bis 10 % aller Schüler, insbesondere in der Grundschule.

 

Feststellung

Eine Lese- und Rechtschreibschwäche (LRS) bzw. eine Teilleistungsstörung auf Grund einer allgemeinen Minderbegabung stellt der zuständige Schulpsychologe fest.

M

 

Materialgeld

Für den WTG- und Kunstunterricht fallen Materialkosten an.

Materialliste

Am Ende des Schuljahres erhalten Sie von den Klassenleiterinnen die Liste mit den Materialien, die Ihr Kind für das nächste Schuljahr braucht.

Mitteilungen

Bei ungebührlichem Verhalten oder Verstößen gegen die Hausordnung erhalten Sie eine Mitteilung per Post.

N

 

Nacharbeit

Bei häufigem Fehlen der Hausaufgaben oder zum Schließen von Unterrichtslücken kann eine Nacharbeit erforderlich sein. Sie werden über das Hausaufgabenheft informiert.

Noten

siehe Leistungsnachweis

O

 

Öffnungszeiten

Die Schultür am Haupteingang neben dem Büro von unserem Hausmeisterehepaar ist täglich von 7.30 – 12.00 Uhr geöffnet. Herr und Frau Kirschner begrüßen Sie dort und geben Ihnen Auskunft, wo Sie was finden können. Ab 12.00 Uhr ist das Schulhaus abgesperrt.

Ordnungsmaßnahmen

Maßnahmen zur Sicherung des Bildungs- und Erziehungsauftrags oder zum Schutz von Personen und Sachen.

P

 

Papiergeld

Je Halbjahr fallen 5 €/Schüler an.

Pausen

Geben Sie Ihrem Kind ausreichend Essen und Trinken mit. Achten Sie dabei auf eine gesunde Ernährung.

Die Schüler haben den Anweisungen der Lehrkräfte zu folgen. Das Verlassen des Schulgeländes während der Pause ist strikt untersagt.

Pausenaufsicht

Die Pausenaufsichten achten darauf, dass sich alle SchülerInnen an die Pausenregeln halten.

Pausenregeln

Am Anfang des Schuljahres werden die Pausenregeln besprochen.

Pausenverkauf

In der Aula der Grundschule haben Herr und Frau Kirschner vor Unterrichtsbeginn und in beiden Pausen geöffnet. Die Kinder können dort Brezen, Butterbrezen, Putenwurstsemmeln sowie Getränke kaufen. Die Schüler, die im Gebäude der Mittelschule untergebracht sind, können nur bis 7.55 Uhr einkaufen.

Polizei

Die Experten der Verkehrspolizei Dachau besuchen alle 1. Klassen und schulen die Kinder zu den Themen:

  • Welche Aufgaben hat die Polizei?
  • Woran erkennt man eine Polizistin/einen Polizisten oder ein Polizeiauto?
  • Wie verhalte ich mich in Notfällen?
  • Wie überquere ich die Straße sicher?
  • Wie verhalte ich mich gegenüber Fremden?

Die Kinder der 4. Klasse legen mit ihnen im Laufe des Schuljahres ihre Fahrradprüfung ab.

Probleme

Bitte wenden Sie sich bei Fragen und Problemen zuerst an die jeweilige Lehrkraft.

R

 

Radfahrprüfung

Siehe Polizei

Ranzen

Wichtig ist ein altersgemäßer Schulranzen. Bitte achten Sie auf Ordnung, Inhalt und Hygiene.

S

 

Schülerbücher

Im Rahmen der Lehrmittelfreiheit in Bayern werden den Schülern die Schulbücher kostenlos zur Verfügung gestellt. Bei unsachgemäßer Behandlung der Schulbücher verlangen wir je nach Alter bzw. Schaden des Buches Schadensersatz.

Schulunfall

siehe Unfall und Versicherung

Schulweg

Üben Sie bitte mit Ihrem Kind den Hin- und Rückweg. Weisen Sie auf Gefahren hin. Die Schulweghelfer helfen und unterstützen die Schüler beim Überqueren der Straße.

Schulweghelfer

Sichern an gefährlichen Stellen den Schulweg der Kinder. Schulweghelfer werden jedes Jahr dringend gesucht.

Schwimmen

Die Kinder der dritten und vierten Klassen fahren 14-tägig für zwei Schulstunden ins nahe gelegene Hallenbad.

Sie können dort mit den Lehrkräften die Schwimmabzeichen Seepferdchen, Bronze und Silber erwerben und vor allem jede Menge Spaß im Wasser haben.

Während des Schwimmunterrichts müssen die Schüler eine rote Badekappe tragen.

Bitte achten Sie an den Schwimmtagen auf eine angemessene Kleidung und auf eine Kopfbedeckung.

Sicherheitskonzept

Wir haben für unsere Schule ein Sicherheitskonzept ausgearbeitet. Dieses enthält Maßnahmen und Verhaltensweisen in Notfällen und ist allen an der Schule beschäftigten Personen bekannt.

Bitte unterstützen Sie unsere Bemühungen um Sicherheit im Schulhaus.

Dazu gehört auch, dass die Kinder alleine zu ihren Klassenzimmern gehen und die Eltern morgens und beim Abholen vor dem Schulhaus warten.

Sie erhalten das Sicherheitskonzept bei der Schuleinschreibung oder im Sekretariat.

Sport

Die Sportkleidung ziehen die Schüler erst in der Schule an.

Kein Schmuck, keine Uhren! Haargummis für lange Haare!

Spielekisten

Der Elternbeirat hat eine Menge Spielgeräte für die Hofpause angeschafft.  Diese werden laufend erneuert und aufgestockt.

Sprechstunden

Die Lehrkräfte bieten jede Woche eine Sprechstunde an. Bitte vereinbaren Sie über das Mitteilungsheft einen Termin. Nur in dringenden Notfällen geht das über das Sekretariat.

Stundentafel

Der Stundenplan wird am Anfang des Schuljahres ausgegeben. Bitte achten Sie darauf, dass Ihr Kind die benötigten Materialien (Federmäppchen für WTG, Sportkleidung etc.) für den Unterricht dabei hat.

T

 

Telefonkette

Die Notfallliste wird am Schuljahresanfang von den Klassenelternsprechern erstellt.

T-Shirt

Für unsere Schüler gibt es ein T-Shirt mit dem Logo unserer Schule. Es kann bei Frau Kirschner für 5 € erworben werden.

U

 

Unterrichtsbefreiung

Für einige Stunden erteilt die Klassenlehrkraft die Befreiung. Für einen Tag oder mehrere Tage wenden Sie sich bitte an die Schulleitung.

siehe Beurlaubung

Unfall

Schüler stehen unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Bei Unfällen in der Schule oder auf dem Schulweg, die einen Arztbesuch erforderlich machen, bitte den Arzt darüber informieren, dass es sich um einen Schulunfall handelt. Anschließend bitte im Sekretariat melden und einen Unfallbericht ausfüllen.

V

 

Verkehrserziehung

Findet nach dem Lehrplan in allen Jahrgangsstufen statt.

siehe Polizei

Versicherung

Unfälle der Schüler in der Schule, bei schulischen Veranstaltungen und auf dem Schulweg sind durch die gesetzliche Unfallversicherung versichert.

Verweis

siehe Ordnungsmaßnahme

Vorviertelstunde

Die Zeit von 7.45 Uhr bis 8.00 Uhr gehört den Kindern. Die Lehrerin hat jetzt keine Zeit für Gespräche mit den Eltern. Mitteilungen und Gesprächstermine bitte über das Hausaufgabenheft weitergeben.

Vorzeitiger Unterrichtsschluss

An Tagen, an denen der Unterricht außerplanmäßig früher endet, werden Sie rechtzeitig davon informiert, dass Ihr Kind vorzeitig nach Hause kommt. Damit die Schule sicher gehen kann, dass Sie darüber Bescheid wissen, ist es unbedingt erforderlich, dass Sie diese Information unterschreiben. Nur Kinder, die die Unterschrift vorweisen können, haben an dem besagten Tag eher Unterrichtsschluss. Bei fehlender Unterschrift schließt der Unterricht für diese Kinder nach Stundenplan. Die mündliche Versicherung der Kinder, dass die Eltern darüber Bescheid wüssten, genügt aus rechtlichen Gründen nicht.

W

 

Weiterführende Schulen

Info und Termine am Informationsabend und auf unserer Homepage.

Werteerziehung

Der Erziehungsauftrag der bayerischen Schulen ist im Artikel 131 der Verfassung des Freistaates Bayern beschrieben. Die Schulen sollen nicht nur Wissen und Können vermitteln, sondern, wie ausdrücklich betont wird, auch Herz und Charakter bilden.

Mit unserem Aktionsprogramm zur Pflege höflicher und respektvoller Umgangsformen zeigen wir unseren Schülern, welches Verhalten wir von ihnen erwarten. Damit ist es gelebter Bestandteil des Schulprofils. Denn zu einer guten Bildung gehört gutes Benehmen ebenso wie Wissen und Können.

Im Laufe des Schuljahrs greifen wir folgende Themen auf:

  • Wir grüßen einander
  • Wir achten auf Ruhe
  • Wir achten auf Ordnung und Sauberkeit
  • Wir gehen freundlich miteinander um
  • Wir achten aufeinander

Die wichtigsten Regeln sind in der Aula plakatiert.

Z

 

Zeugnisse

  • Zwischenzeugnis
    1. – 3. Klassen am Ende der zweiten vollen Februarwoche
  • oder Lernentwicklungsgespräche
    1. - 3. Klassen im Februar
  • bei uns finden nur Lernentwicklungsgespräche statt
  • Zwischenbericht:
    4. Klassen am Ende der zweiten vollen Januarwoche
  • Übertrittszeugnis:
    4. Klassen, Ausgabe am ersten Werktag im Mai
  • Jahreszeugnis:
    für alle Klassen am letzten Schultag
 

Besucher

mod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_counter
mod_vvisit_counterHeute60
mod_vvisit_counterGestern105
mod_vvisit_counterDiese Woche618
mod_vvisit_counterLetzte Woche679
mod_vvisit_counterDiesen Monat1530
mod_vvisit_counterLetzten Monat2713
mod_vvisit_counterAlle Tage229448
Wir haben 28 Gäste online